Von Rekorden, Transparenz und Wohlfühl-Atmosphäre – der Messeturm im Reload

Egal, ob Sie sich per Auto, Zug oder Flugzeug der Frankfurter Skyline nähern – ein Gebäude sticht durch seine starke Präsenz meist heraus: der Messeturm. Der gut 256 Meter hohe Wolkenkratzer war bei seiner Fertigstellung 1990 das höchste Gebäude Europas und stand für Wohlstand, Innovationsgeist sowie Kreativität.

Fast 30 Jahre sind seitdem vergangen; heute ist der Messeturm lediglich das zweithöchste Gebäude der Mainmetropole – es ist Zeit für einen Reload. „Der Messeturm muss für die Anforderungen moderner Büronutzer gerüstet werden“, fasst Philipp von Merveldt, Senior Asset Manager bei Officefirst, zusammen. Weiter in die Höhe zu bauen, ist keine Option – die Asset-Management-Tochtergesellschaft des Eigentümers Blackstone plant jedoch zum 30-jährigen Jubiläum, einen neuen Rekord aufzustellen.

Hotel-Flair im Büroturm

Betreten Sie in Zukunft die Lobby des Messeturms, werden Sie sich wie in der Empfangshalle eines Top-Hotels fühlen: lichtdurchflutet, mit eigens für den Messeturm entworfenen Möbeln und zahlreichen Pflanzen sowie einer warmen, stimmungsvollen Beleuchtung werden Sie willkommen geheißen. Vorbei sind die Zeiten, in denen aus Sicherheitsgründen nur ausgewählte Besucher Zutritt zum Messeturm hatten. Das neue Design wird sich von der Tiefgarage über die Lobby in die Aufzüge bis zu den Mietbereichen ziehen.

„Wir stellen die Menschen, also die Mieter und Besucher, in den Mittelpunkt“, sagt Star-Architekt Matteo Thun, der mit seinem Kollegen Helmut Jahn gemeinsam ein Architektur- und Interior-Design-Konzept für das Hochhaus erarbeitet hat. Eine Premiere! Jahn war bereits vor 30 Jahren für die Gestaltung des Wolkenkratzers verantwortlich und zeigt sich immer noch begeistert von der Architektur des Frankfurter Wahrzeichens:

Der Messeturm schafft die Synthese zwischen traditionellen Materialien und moderner Technik und zeigt ein innovatives Design.

Helmut Jahn

Rekord in Frankfurt: Glaselemente schaffen Licht und Wohlfühl-Atmosphäre

Innovativ wird vor allem der Sockel des Büroturms. Während die postmoderne Fassade fast unverändert bleibt, soll der Turmsockel eine rekordreife Transformation erfahren. Dieser soll mehr nach außen rücken und aus 18 Meter hohen sowie drei Meter breiten Glaselementen bestehen. Es wird sogar geprüft, ob dies die größten verbauten Glaselemente der Welt werden.

Durch diese Glaskonstruktion wird mehr Raum, Licht und Transparenz in das Foyer des Messeturms gebracht. Aufenthaltsqualität ist dabei das entscheidende Stichwort: „Eine Lobby ist heute nicht mehr nur ein Durchgang, sondern ein zusätzlicher Aufenthaltsbereich“, bestätigt Helmut Jahn.

Die Lobby des Messeturms
Die neue Lobby des Messeturms
Messeturm Außenbereich
Der Außenbereich lädt zum Verweilen ein

Das Foyer: Zu jeder Zeit der ideale Ort mit Aufenthaltsqualität

Kreativität und Produktivität sind längst nicht mehr an den Schreibtisch gebunden: Ein Meeting im Café, konzentriertes Arbeiten in der Lounge oder Netzwerken im Restaurant sind heute gang und gäbe. Dieser Entwicklung möchte sich auch der Messeturm mit seinem Reloadanpassen.

„Das Ziel ist, einen Ort zu schaffen, der unterschiedliche Möglichkeiten bietet und der zu jeder Tageszeit die perfekte Aufenthaltsqualität liefert: zum Kaffee am Morgen, zum Coworking oder Lunch am Mittag oder zur Happy Hour am Abend“, fasst Philipp von Merveldt zusammen.

„Bei der Revitalisierung des Messeturms wird viel Wert auf eine hohe Qualität, kreative Kommunikationsbereiche und eine ansprechende Gastronomie gelegt“, ergänzt Juliane Elaine Zirpins von BNP Paribas Real Estate, die Officefirst bei dem Vermietungsmanagement des Messeturms unterstützt, und fügt mit einem Augenzwinkern hinzu: „Der Reload kommt zu einem passenden Zeitpunkt. Die frei werdenden Flächen im oberen Turmbereich sind die höchsten verfügbaren Büroflächen in Frankfurt, und der Markt spielt uns in die Karten. Wir sprechen bereits mit potenziellen Mietern, die sich ihren Standort im Wahrzeichen Frankfurts langfristig sichern möchten.“

Juliane Zirpins beim Messeturm
Juliane Zirpins beim Einsetzen der Glaselemente



Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

PGJsb2NrcXVvdGUgY2xhc3M9InR3aXR0ZXItdHdlZXQiIGRhdGEtd2lkdGg9IjU1MCIgZGF0YS1kbnQ9InRydWUiPjxwIGxhbmc9ImRlIiBkaXI9Imx0ciI+V2lyIHdhcmVuIGhldXRlIGxpdmUgZGFiZWksIGFscyBkaWUgZXJzdGVuIEdsYXNlbGVtZW50ZSBhbSA8YSBocmVmPSJodHRwczovL3R3aXR0ZXIuY29tL01lc3NlX1R1cm0/cmVmX3NyYz10d3NyYyU1RXRmdyI+QE1lc3NlX1R1cm08L2E+IGluc3RhbGxpZXJ0IHd1cmRlbi4gRWluIHdpcmtsaWNoIGJlZWluZHJ1Y2tlbmRlcyBQcm9qZWt0IHZvbiA8YSBocmVmPSJodHRwczovL3R3aXR0ZXIuY29tL0pBSE5BcmNoP3JlZl9zcmM9dHdzcmMlNUV0ZnciPkBKQUhOQXJjaDwvYT4hIEluIEvDvHJ6ZSBsZXNlbiBTaWUgZGVuIGF1c2bDvGhybGljaGVuIEJlaXRyYWcgenUgZGllc2VtIFByb2pla3QgYXVmIHVuc2VyZW0gQmxvZy4gPGEgaHJlZj0iaHR0cHM6Ly90d2l0dGVyLmNvbS9oYXNodGFnL1N0YXlUdW5lZD9zcmM9aGFzaCZhbXA7cmVmX3NyYz10d3NyYyU1RXRmdyI+I1N0YXlUdW5lZDwvYT4gPGEgaHJlZj0iaHR0cHM6Ly90LmNvL2RSd0QwdVU2MkEiPnBpYy50d2l0dGVyLmNvbS9kUndEMHVVNjJBPC9hPjwvcD4mbWRhc2g7IEJOUFBSRSBEZXV0c2NobGFuZCAoQEJOUFBSRV9ERSkgPGEgaHJlZj0iaHR0cHM6Ly90d2l0dGVyLmNvbS9CTlBQUkVfREUvc3RhdHVzLzExNTYxNTU4OTgwNTU4NDM4NDA/cmVmX3NyYz10d3NyYyU1RXRmdyI+SnVseSAzMCwgMjAxOTwvYT48L2Jsb2NrcXVvdGU+PHNjcmlwdCBhc3luYyBzcmM9Imh0dHBzOi8vcGxhdGZvcm0udHdpdHRlci5jb20vd2lkZ2V0cy5qcyIgY2hhcnNldD0idXRmLTgiPjwvc2NyaXB0Pg==


Die neue Lobby auf einen Blick

Café-Bar

Der ideale Raum für Pausen und kommunikative Begegnungen – draußen und drinnen.

Restaurant

Durch das Design von Matteo Thun wird das Restaurant im Untergeschoss zum kulinarischen Hotspot.

Lounge

Hier trifft Natur auf entspanntes Ambiente, das zum Arbeiten und Netzwerken einlädt.

Event Space

Ob Team Event oder Geburtstag: Hier wird jede Feier zum Erfolg.

Die Baugenehmigung wurde bereits erteilt, und die Umbauarbeiten begannen im April 2019. Passend zum 30-jährigen Jubiläum ist die Fertigstellung des Rekordprojekts für Mitte/Ende 2020 geplant.

Autorin: Marina Vogt

Visualisierungen: © Cadman