360°

Unser Blog

Deutschland als Top-Reiseziel – Hotelboom trifft auf Angebotsknappheit

Read this article in English

Deutschland ist als Reiseziel attraktiver für Touristen aus aller Welt geworden. Ob ein verlängerter Business-Aufenthalt oder ausgedehnte Städtetrips, Deutschland lockt immer mehr Menschen an. Warum das so ist und wie sich der deutsche Hotelmarkt aktuell entwickelt, erläutert unser Experte Alexander Trobitz, Head of Hotel Services, im folgenden Interview.

Was sind die Gründe für diese Entwicklung?

Die positive Entwicklung des Tourismus in Deutschland ist insbesondere auf die stabile deutsche Konjunktur, aber auch auf den gestiegenen Konsum der Verbraucher zurückzuführen. Darüber hinaus gilt Deutschland bei ausländischen Touristen als „sicheres“ Reiseland und lockt jährlich rund 37 Millionen ausländische Gäste an.

Sind Hotels demnach ein „Super-Investitionsprodukt“?

Grundsätzlich schon, aber durch erhöhte Baukosten und mangelnde Grundstücksflächen in A-Städten geht das Investitionsvolumen zurück. Das Angebot wird knapper, und die Käufer müssen auf Alternativen zurückgreifen.

Wie sehen diese Alternativen aus?

Grundsätzlich bieten insbesondere Ferienhotels, Serviced Apartments und Mixed-Use-Konzepte eine attraktive Alternative. Die Angebotsknappheit an Bestandshotels hat außerdem zur Folge, dass vermehrt Forward Deals getätigt werden, was heute rund ein Viertel des Hotelinvestmentvolumens ausmacht.

Zudem weichen immer mehr Investoren auf B- und C-Standorte aus. Hier kann es jedoch zu einem Überangebot in Budget- und Mittelklasse-Segmenten kommen, da das Angebot hochklassiger Hotel-Entwicklungen fehlt.

 

Dynamische Entwicklung auf dem deutschen Hotelmarkt. Berlin ist mit Abstand Vorreiter bei den Übernachtungen 2017.
Dynamische Entwicklung auf dem deutschen Hotelmarkt. Berlin ist mit Abstand Vorreiter bei den Übernachtungen 2017.

Warum gibt es einen Mangel in den hochpreisigen Segmenten?

Da Top-Lagen in den A-Städten Deutschlands immer schwieriger zugänglich werden, kommen weniger hochklassige Hotel-Entwicklungen auf den Hotelmarkt. An den B- und C-Standorten ist die Nachfrage nach hochklassigen Hotels weitaus geringer als in A-Städten. Mit einem guten Hotelkonzept und einer hohen Nachfrage sind Investitionen an C-Standorten, trotz hohem Wettbewerb, durchaus attraktiv.

Ist mit einer Hotelimmobilienblase zu rechnen?

Tatsächlich werden durch den Anstieg der Kaufpreise und der Baukosten geringere Renditen erzielt als vor einigen Jahren. Dennoch sind Hotelimmobilien immer noch sehr beliebt bei Investoren. Eine Hotelimmobilienblase halte ich für unwahrscheinlich.

Dennoch müssen neue Konzepte her, um auf dem Investorenmarkt langfristig bestehen zu können.

Mixed Use – Das Konzept der Zukunft?

Hotels werden vermehrt in Mixed-Use-Konzepte integriert. Dabei verschmelzen die Assetklassen Büro, Wohnen, Hotel und Retail miteinander. Vor allem Hotels und Coworking-Flächen werden immer häufiger in ein Gebäude integriert, wie beispielsweise das SI Suites in Stuttgart oder die Kette Ruby Hotels mit ihrer neuen Marke Ruby Works darstellt.

Mixed-Use-Konzepte werden voraussichtlich immer mehr an Bedeutung gewinnen. Vorteile für solche Konzepte sind zum einen größere vermietbare Flächen und zum anderen die Verringerung des Investmentrisikos durch die verschiedenen Assetklassen.

 

Von unserem Experten: Alexander Trobitz


 

English version

Germany a top destination – Hotel boom met by short supply

Germany has become more attractive as a destination for tourists from all over the world. Whether they are coming on an extended business trip or for a prolonged city break, Germany is attracting more and more people.

In the following interview, our expert Alexander Trobitz, Head of Hotel Services, explains why this is the case and how the German hotel market is currently developing.

What are the reasons for this development?

The positive development of tourism in Germany is due in particular to the stable German economy and the rise in consumer spending. Germany is also considered by foreign tourists to be a “safe” holiday destination and annually attracts around 37 million foreign guests.

So, hotels are attractive investment products with high investment turnovers?

Due to increased construction costs and a shortage of land in A cities, investment is falling. Supply is becoming shorter and buyers are having to resort to alternatives.

What do these alternatives look like?

In particular, holiday hotels, serviced apartments and mixed-use concepts offer an attractive alternative. The supply shortage of existing hotels also means that more forward deals are being made, which today make up around a quarter of the hotel investment volume. In addition, more and more investors are falling back on B and C locations. However, there may be an oversupply in the budget and middle-class segments as the supply of high-end hotel developments is lacking.

Why is there a shortage in the high-class segments?

Because top locations in Germany’s A cities are becoming increasingly difficult to obtain, fewer high-class hotel developments are coming onto the hotel market. In the B and C locations, demand for high-class hotels is much lower than in A cities. With a good hotel concept and strong demand, investments in C locations are very attractive despite strong competition.

Is a hotel property bubble to be expected?

In actual fact lower yields are being achieved than a few years ago due to the increase in land prices, construction costs and purchase prices. However, hotel properties are still very popular among investors. I consider it very unlikely that there will be a hotel property bubble.

However new concepts have to be developed in order to survive long term in the investor market.

Mixed-use – The concept of the future?

Hotels are being increasingly integrated into mixed-use concepts. Here the asset classes office, residential, hotel and retail are merged together. In particular, hotels and co-working space are being integrated more and more frequently into a building, as shown for example by the SI-Suites in Stuttgart and the Ruby Hotels chain with its new Ruby Works brand.

Mixed-use concepts are likely to grow increasingly in importance. The advantages of such concepts are firstly larger lettable spaces and secondly the reduction in investment risk with the different asset classes.

Von unserem Experten: Alexander Trobitz

„Deutschland als Top-Reiseziel – Hotelboom trifft auf Angebotsknappheit“ auf folgenden Social Media Kanälen teilen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

* Pflichtfeld

Ich akzeptiere die Datenschutzhinweise. *

Weitere Ähnliche Artikel