Mediaspree: vom Newcomer zum Top-Büromarkt

Bereits in den 1990er Jahren entstanden Pläne, dem Spree-Ufer zwischen dem ehemaligen West- und Ost-Berlin neues Leben einzuhauchen. Diese Pläne wurden aufgrund der schwierigen wirtschaftlichen Bedingungen Anfang der 2000er jedoch nur teilweise umgesetzt. Heute ist die Mediaspree zu einem Top-Büromarkt avanciert, der neben der Büromarktzone am Berliner Hauptbahnhof mit Abstand den niedrigsten Leerstand aufweist.

Mediaspree – eine Erfolgsgeschichte

Berlin boomt und gilt als die Gründerhauptstadt Deutschlands – wenn nicht gar Europas. Wenn Start-ups danach gefragt werden, wo sie am liebsten gründen, dann lautet zu 40 Prozent die Antwort Berlin. Nur London ist bei Gründern noch beliebter. Und auch die Investoren lieben Berlin, 227 Start-ups wurden 2018 finanziert.

Vor allem Berlin Mitte und Friedrichshain-Kreuzberg sind die Start-up Hochburgen unter den 12 Berliner Bezirken. Dies sind die Szeneviertel der Bundeshauptstadt – zum Leben und auch zum Arbeiten.

Kein Wunder also, dass sich genau hier ein Top-Büromarkt etabliert hat: die Mediaspree. Ein 3,7 Kilometer langes und 180 Hektar großes Gebiet, das bereits zahlreiche Unternehmen sogar mit deren Headquartern angezogen hat. Und die Entwicklungen in diesem Quartier gehen weiter. Zahlreiche Projekte sind in der Planung oder Realisierung. Eines davon ist das STREAM von SIGNA. Wir haben mit Timo Herzberg, Vorstand SIGNA, darüber gesprochen, was die Mediaspree und sein Projekt so besonders macht.

STREAM – das neue Headquarter von Zalando in der Mediaspree | © bloomimages

STREAM – Die neuen Büros für Zalando in der Mediaspree

Herr Herzberg, was ist für Sie das Besondere am Standort Mediaspree?

An der Mediaspree grenzen die Bezirke Mitte, Friedrichshain und Kreuzberg aneinander, die als Mekka der Start-up- und Kreativ-Szene Berlins gelten. Diese dynamische Atmosphäre ist hier zu spüren und zieht viele internationale Unternehmen an, die hier auch ihre Mitarbeitenden finden.

Die Mediaspree steht wie kein zweites Quartier für die positive wirtschaftliche Entwicklung, die Berlin in den vergangenen Jahren genommen hat. Es gilt heute als einer der gefragtesten Bürostandorte Berlins in der Technologie-, Medien- und Telekommunikationsbranche mit prominenten Mietern wie Zalando, Mercedes Benz, Coca-Cola oder Universal Music.

Können Sie Ihr Projekt in der Mediaspree für uns in zwei Sätzen zusammenfassen?

Das STREAM wird eines der Highlights in der Mediaspree. Mit einer modernen und markanten Architektur mit viel Glas und Stahl realisieren wir hier ein modernes Office Building mit rund 90 Metern Höhe und 24 Ober- und zwei Untergeschossen. Auf 50.000 Quadratmetern Geschossfläche werden hier nach Fertigstellung circa 2.500 Zalando-Mitarbeiter arbeiten.

Timo Herzberg
Timo Herzberg, Vorstand SIGNA

Durch Zalando und Co. zum Szene-Quartier?

Projekte wie das STREAM und junge Mieter wie Zalando verleihen der Mediaspree ihre individuelle Prägung. Denn noch wirkt das sehr schnell gewachsene Gebiet etwas steril. Doch schon jetzt ist sicher: Die Mediaspree ist ein Top-Büromarkt, der aus Berlin nicht mehr wegzudenken ist. Durch die Fertigstellung des Anschutz-Entertainment-Districts sowie einiger Wohnprojekte wird die Mediaspree zukünftig weiter belebt und sich so zu einem der wichtigsten Quartiere Berlins entwickeln.

Autorin: Marina Vogt