Es geht auch vertikal! Logistikimmobilien wachsen in die Höhe

Der E-Commerce führt dazu, dass der Flächenmangel zum brennenden Thema des Logistikimmobilienmarkts wird. Vor allem in Metropolen fehlt immer häufiger Platz. Eine Lösung, die in anderen Ländern bereits genutzt wird, kommt nach Deutschland: mehrgeschossige Logistikgebäude. Noch gibt es wenige Referenzprojekte – das wird sich in Zukunft jedoch ändern!

Ist mehrgeschossig Schnee von gestern?

Mehrere Stockwerke stellen im Logistiksegment eigentlich keine Neuerung dar; Versandhändler wie Neckermann haben das bereits vor einigen Jahrzehnten eingeführt. Allerdings gab es ein Problem, dass die verschiedenen Ebenen lediglich über Lastenaufzüge zu erreichen waren. „Eine Nutzung der Immobilie für mehrere Parteien war damit undenkbar. Der Aufwand beim Waren-Handling ist zu groß. Heute sind dagegen viele weitere Möglichkeiten realisierbar“, so Bastian Hafner von BNP Paribas Real Estate.

Vertikale Lösungen im Überblick
Bildnachweis: © CapTen

Vorreiter Asien: Lagerflächen auf sechs oder sieben Etagen

„In Asien sind vertikale Logistikanlagen bereits Standard. Da sind es nicht nur zwei oder drei Geschosse, sondern gerne mal sechs oder sieben“, berichtet Hafner. Die höchste Logistikimmobilie steht in Hong Kong und kann stolze 200.000 Quadratmeter auf 24 Etagen verzeichnen. Alle Stockwerke sind dabei über eine spindelförmige Rampe einzeln zu erreichen. Aber auch unsere Nachbarn in den Niederlanden oder in Frankreich haben den Bedarf an innovativen Lösungen erkannt.

Lagerhalle in Hong Kong mit 24 Stockwerken

„Im Pariser Vorort Gennevilliers wurde erst kürzlich eine zweigeschossige Immobilie für zwei verschiedene Nutzer errichtet“, sagt Hafner. „Paris Air2 Logistique“ wird dabei von Ikea und dem Baumarkt- und Garteneinzelhändler Leroy Merlin gleichzeitig genutzt. Über eine Rampe können beide Etagen von 40-Tonnern gleichzeitig angefahren werden.

„Chapelle International“ ist ein weiteres Vorzeigebeispiel aus Paris. Das Projekt des Immobilienentwicklers Sogaris ist ein modernes Quartier, das neben einem 45.000 Quadratmeter großen Multi-Level-Objekt Wohnungen, Büroflächen und sogar einen Bauernhof vorweist. Dabei liegen die Logistikflächen meist im Erdgeschoss, während Wohnungen, Kitas und Schulen sich auf den oberen Stockwerken befinden. Auch in London gibt es ähnliche Projekte. Nur in Deutschland sind diese noch Mangelware.

Deutschland hat Nachholbedarf

Doch auch in der Bundesrepublik sollen vermehrt vertikale Lösungen auf den Markt kommen. So hat der Entwickler Four Parx bereits auf der Expo Real 2018 angekündigt, drei mehrgeschossige Logistikhallen mit einer Gesamtfläche von 215.000 Quadratmetern zu entwickeln. „Bei steigenden Grundstückspreisen und kaum verfügbaren Flächen rechnet sich dies inzwischen auch in Deutschland“, erklärt Franzisco J. Bähr, Geschäftsführender Gesellschafter der Four Parx GmbH.

Die doppelstöckigen Gebäude mit der internen Bezeichnung „Mach2“ sind in den Logistikregionen Rhein/Main und im Großraum Hamburg geplant und sollen über zwei große Rampen für LKW verfügen. 45-Tonner können dann ins obere Geschoss fahren, um auch dort Waren abzuladen. Zurzeit wartet Hamburg mit guten Nachrichten auf: Die Hansestadt möchte die Baugenehmigungsgebühren für mehrgeschossige Logistikimmobilien verringern.

Mach2 von Four Parx in der Region Hamburg
Rampen für 45-Tonner ermöglichen die Mehrgeschossigkeit

Mehrgeschossigkeit in A-Lagen wird wahrscheinlicher

„Neben Four Parx setzt auch Segro auf doppelgeschossige Lösungen“, berichtet Bastian Hafner. „Sie hat bereits im Sommer 2017 in München eine Logistikimmobilie mit zwei Etagen an Amazon übergeben.“ Auch hier wurde auf eine Rampe gesetzt, über die LKW das 8.000 Quadratmeter große zweite Stockwerk anfahren können. Diese verfügt über eine sechsprozentige Steigung und kann im Sommer wie im Winter problemlos angefahren werden, da die Rampe beheizt werden kann.

„Solche Rampen sind kostenintensiv, daher lohnen sie sich nur in Lagen mit hohen Grundstückspreisen. In Mittel- und Ostdeutschland werden wir zweigeschossige Logistikanlagen daher vorerst eher nicht sehen. In Hotspots wie München, Hamburg oder dem Rhein-Main-Gebiet mit sehr begrenztem und teuren Grundstücksangebot sind diese aber bereits wirtschaftlich darstellbar“, fasst Hafner das Thema zusammen.


Bildnachweis: Four Parx
Autorin: Marina Vogt