Stuttgart: Ein mitunter unterschätzter Innovations-Hub startet durch

Stuttgart, die Stadt der Mobilität, in der das Automobil von Gottlieb Daimler in der Taubenheimstraße 13 vor über 100 Jahren erfunden wurde, Heimat von Porsche und Bosch sowie Ausbilder von zahlreichen Raumfahrtingenieuren. Die Hauptstadt Baden-Württembergs ist innovativer und lebenswerter als viele denken. Dennoch hinkt das Image der Stadt – auch in der Immobilienbranche – etwas hinterher. Liegt es an dem besonderen Dialekt der Schwaben? Oder eher daran, dass Stuttgart in den letzten Jahren eher mit Nachrichten wie Stuttgart 21 oder Diesel-Fahrverboten geglänzt hat?

Wir haben Michelle Ritter, Consultant Regional Residential Investment in Stuttgart, gefragt: Was macht das Leben und Arbeiten in Stuttgart aus? Und ist die Stadt vielleicht viel spannender als ihr Image vermuten lässt?

Welche drei Fakten fallen Ihnen als erstes ein, wenn Sie an Stuttgart denken?


Zunächst einmal befindet sich in unserer schönen Landeshauptstadt das Herz der deutschen Industrie mit Unternehmen wie Daimler, Bosch, Porsche und Co. In kaum einer anderen europäischen Stadt gibt es eine solche Dichte an Weltunternehmen. Darüber hinaus fällt mir unser Fernsehturm ein, von dem man einen grandiosen Blick über das gesamte Einzugsgebiet hat. Das sieht besonders abends wunderschön aus, wenn die ganze Stadt leuchtet. Last but not least haben wir noch den „Cannstatter Wasen“. Zwar ist das Volksfest nicht so groß wie die „Wiesn“ in München, dennoch ist es jedes Jahr ein schönes Erlebnis, über den Festplatz zu laufen und einen tollen Tag zu erleben. Und: Neben der Feier im Herbst findet im Mai dort auch das Frühlingsfest statt.

Michelle Ritter, Senior Consultant Regional Residential Investment

Das klingt ja schon sehr vielversprechend. Können Sie noch genauer erläutern, warum Stuttgart als Arbeits- und Wohnort wirklich alle überzeugen kann?

Wirtschaft, Entwicklung und Forschung: Stuttgart ist eine der bedeutendsten Regionen in Europa. Völlig egal, in welchem Bereich man arbeiten möchte, die Möglichkeiten sind nahezu grenzenlos. Neben den großen und etablierten Firmen bietet Stuttgart auch vielen Start-ups ein Zuhause. Diese werden sogar vom Land Baden-Württemberg durch die Initiative „Start-up BW“ unterstützt. Im Gegensatz zu anderen Städten bietet Stuttgart den Menschen jedoch nicht nur gute Jobchancen, sondern auch Lebensqualität. Wer hier nach einer Freizeitaktivität sucht, wird schnell fündig. Es gibt ein unfassbar großes Sportangebot, sehr viele kulturelle Veranstaltungen und auch sonst so viele Gestaltungsmöglichkeiten, sodass einem garantiert nicht langweilig wird. Und wer doch einmal etwas weiter raus möchte: Durch unsere hervorragende Verkehrsanbindung lässt sich von Stuttgart aus das ganze „Ländle“ hervorragend erkunden.

Für alle Neueinwohner: Was muss man in der Neckar-Metropole unbedingt gesehen, wo auf jeden Fall gegessen haben?

Das lässt sich kaum beantworten, denn es gibt hier so viel zu sehen. Mich hat vor allem das Mercedes-Benz-Museum beeindruckt, da es die Geschichte und die Weiterentwicklung unseres Lokalmatadors und größten Arbeitgebers der Region hervorragend miteinander vereint. Und für die Immobilien- und Architekturfans ist das Gebäude ein echter Hingucker. In Stuttgart etwas zu Essen zu finden, ist gar nicht mal so leicht. Nicht, weil es nichts gibt. Im Gegenteil: Die Auswahl ist einfach riesig! Denn bei uns gibt es nicht nur „Spätzle“. Wenn Sie jedoch italienisch essen möchten, kann ich besonders das „Valle“ in der Stadtmitte empfehlen, dort schmeckt eigentlich alles. Am liebsten esse ich aber die Spaghetti aus dem Parmesanlaib.

Wo steht Stuttgart in Sachen Smart City und Nachhaltigkeit? Was würden Sie sich für Ihre Stadt wünschen, damit sie noch lebenswerter wird?

Stuttgart ist eine junge und dynamische Stadt, die sich auch anpassen kann. Besonders seitdem das Thema „Feinstaub“ wirklich publik geworden ist und wir eine grüne Landesregierung bekommen haben, ist Nachhaltigkeit nicht nur wichtig, sondern ganz oben auf der Agenda. Ähnlich wie in Zeiten der Industrialisierung müssen wir auch heute umdenken. Eine der größten Herausforderungen ist, meiner Meinung nach, das hohe Verkehrsaufkommen. Wenn wir die Zahl der Autos verringern, verbessert das langfristig das innerstädtische Klima. Und wenn wir es schaffen, eine Lösung zu finden, die auch andere Städte mit ähnlichen Problemen nutzen können, dann hätte die Innovationsregion Stuttgart erneut einen wertvollen Beitrag zum Allgemeinwohl geleistet.

In Sachen Smart City bewegen wir uns aber auch schon etwas länger in Richtung Zukunft. Stuttgart ist seit 2017 ein „Digital Hub“, also ein Zentrum für junge Unternehmen, die etwas verändern wollen. Durch die Kombination von großen Unternehmen mit den notwendigen Mitteln und jungen Unternehmern mit mutigen Ideen können wir unsere Region auf die Zukunft vorbereiten und vielleicht sogar das Aushängeschild in Deutschland werden.

Und einmal kurz zum Beruflichen: Was macht den Immobilienmarkt Ihrer Stadt so besonders?

Der Markt in Stuttgart gehört zu den teuersten in ganz Deutschland. Wer hier wohnen möchte, muss oft lange suchen und dann auch noch (meistens) hohe Mietpreise zahlen, trotz Kappungsgrenze und Mietpreisbremse. Das merken wir täglich in unserem Job. Durch die Kessellage ist Stuttgart, anders als andere Städte, in seiner Expansion räumlich auch noch sehr limitiert. Was uns aber vielleicht von anderen Märkten unterscheidet, ist die Kreativität. Es gibt viele Flächen, bei denen man erst auf den zweiten Blick neue Möglichkeiten sieht. Nehmen Sie als Beispiel das Areal „Neckarpark“. Das war früher zu großen Teilen ein Güterbahnhof. Nun sollen dort Wohnungen entstehen. Was früher undenkbar (weil nicht notwendig) war, ist heute unvermeidbar. Ebenso eines der wohl umstrittensten Bauprojekte Deutschlands, Stuttgart 21. Unabhängig davon, was man von dieser Baustelle hält: Einen Bahnhof unter die Erde zu verlegen, um darüber Wohnungen, Geschäfte und städtische Grünflächen zu errichten, ist in dieser Größenordnung einmalig. Wann die Fertigstellung auch immer erfolgt, eines ist sicher: Langweilig wird es auf dem Immobilienmarkt in Stuttgart sicherlich nicht.

Autorin: Marina Vogt