360°
Büroimmobilienmarkt Dortmund: Aktuelle Marktberichte von BNPPRE

Unser Marktbericht

Büromarkt Düsseldorf

WEITERHIN SOLIDES VERMIETUNGSERGEBNIS

Der Düsseldorfer Büromarkt zeigt sich nach wie vor in robuster Verfassung und beendet das dritte Quartal mit einem Flächenumsatz von 287.000 m² in etwa auf dem Niveau des Vorjahreszeitraums (-1,4 %). Gegenüber dem 10-Jahres-Durchschnitt schlägt eine Steigerung von 4 % zu Buche. Wie in den Vorjahren entfallen etwa 90 % des Umsatzes (258.000 m²) auf das Stadtgebiet, während die Peripherie gut 10 % (29.000 m²) zum Gesamtergebnis beisteuert. Mit dem Vertragsabschluss von Deloitte über 35.500 m² in Derendorf liegt die mit Abstand größte Einzelvermietung zwar wie zu erwarten im Stadtgebiet, bereits der zweitgrößte Deal geht mit dem Abschluss von Lowell Financial Services über 9.200 m² in Ratingen-West aber auf das Konto der Peripherie, die damit einmal mehr beweist, dass auch jenseits der etablierten Bürolagen durchaus attraktive Flächen zu finden sind.

 

Entwicklung Flächenumsatz und Höchstmieten in Düsseldorf
Entwicklung Flächenumsatz und Höchstmieten in Düsseldorf

BERATUNGSGESELLSCHAFTEN AUF DER POLEPOSITION

Während im Vorjahreszeitraum die Banken und Finanzdienstleister den Ton angaben, nehmen die Beratungsgesellschaften vor allem durch den erwähnten Großabschluss von Deloitte ihren angestammten Platz als eine der Leitbranchen in Düsseldorf wieder ein und vereinen knapp ein Drittel des Flächenumsatzes auf sich. Mit respektvollem Abstand folgen die sonstigen Dienstleistungen mit gut 11 % auf Platz zwei der Branchenverteilung. Die Bank– und Finanzbranche komplettiert das Podium mit knapp 9 % Marktanteil. Nennenswerte Umsatzanteile können außerdem der Handel (gut 8 %), die Informations– und Kommunikationstechnologien (knapp 8 %) sowie die Verwaltungen von Industrieunternehmen (gut 7 %) für sich verbuchen. Auf die Sammelkategorie Sonstige entfallen weitere 24 % des Umsatzes, was als weiterer Beleg für den breit gefächerten Nutzermix in Düsseldorf dient.

 

Flächenumsatz nach Branchen in Düsseldorf Q1-3 2018
Flächenumsatz nach Branchen in Düsseldorf Q1-3 2018

WEITERER LEERSTANDSABBAU

Beim Abbau des Leerstands ist Düsseldorf ein gutes Stück voran gekommen. Zum Ende des dritten Quartals stehen im gesamten Marktgebiet noch 881.000 m² Bürofläche frei und damit 51.000 m² oder gut 5 % weniger als zum Vorjahresende. Die Leerstandsquote sinkt um 0,7 Prozentpunkte auf 9,3 %, wobei der größte Teil des Leerstandsabbaus in den Teilmärkten der Peripherie zu verorten ist. Darüber hinaus lohnt auch ein Blick auf die Ausstattungsqualität der am Markt verfügbaren Flächen: Im gesamten Marktgebiet beträgt der Anteil der bei Nutzern besonders nachgefragten modernen Flächen am Gesamtleerstand lediglich ein Viertel, in diesem Segment stehen kurzfristig also nur noch 224.000 m² Bürofläche zur Disposition. Hier zeigt sich, dass marktgängige, moderne Flächen trotz einer relativ hohen Leerstandsquote durchaus knapp sein können.

 

Entwicklung des Leerstands in Düsseldorf
Entwicklung des Leerstands in Düsseldorf

KRÄFTIGER RÜCKGANG DES BAUVOLUMENS

In Bezug auf den Neubau von Büroflächen herrscht derzeit große Zurückhaltung. Lag das Bauvolumen im Vorjahr noch bei 236.000 m², sind aktuell nur 117.000 m² Bürofläche im Bau, was einem Rückgang um satte 50 % entspricht. Die Verteilung der Bauaktivitäten auf das Stadtgebiet folgt den langfristigen Mieterpräferenzen: Die höchste Bauaktivität vermelden die Büromarktzonen Medienhafen (56.000 m²) und CBD (27.500 m²), während alle übrigen Teilmärkte zusammen auf lediglich 33.500 m² kommen. Die Vorvermietungsquote liegt bei über 60 %, was als starkes Indiz für die kräftige Nachfrage nach modernen Büroflächen in den betreffenden Teilmärkten zu werten ist.

 

Bedeutende Vertragsabschlüsse in Düsseldorf
Bedeutende Vertragsabschlüsse in Düsseldorf

ANSTIEG DER SPITZENMIETE

Im Vergleich zum Vorjahr zog die Spitzenmiete um knapp 4 % an, sodass für gut ausgestattete, hochwertige Büroflächen im CBD nunmehr 27,50 €/m² erzielt werden. Die Höchstmiete in der Büromarktzone Innenstadt liegt mit 26,50 €/m² nur knapp darunter. Und auch in der Breite gehen die Preise leicht nach oben: Nach 15,20 €/m² im Vorjahr werden zum Ende des dritten Quartals im Durchschnitt 15,50 €/m² aufgerufen.

 

Trend wichtiger Marktindikatoren in Düsseldorf
Trend wichtiger Marktindikatoren in Düsseldorf

PERSPEKTIVEN

Vor dem Hintergrund des nach wie vor günstigen gesamtwirtschaftlichen Umfeldes ist auch für das Schlussquartal mit einer lebhaften Nachfrage nach Büroflächen zu rechnen. Ein Flächenumsatz im Bereich des Vorjahresergebnisses (379.000 m²) könnte insofern noch erreichbar sein. Dank der langfristig rückläufigen Leerstandsquote und der stark gedrosselten Bauaktivität dürften auch die Mieten zumindest in den gefragten Lagen weiter anziehen.

 

Kennzahlen Düsseldorf Q1-Q3 2018
Kennzahlen Düsseldorf Q1-Q3 2018

 


At a Glance ist einschließlich aller Teile urheberrechtlich geschützt. Eine Verwertung ist im Einzelfall mit schriftlicher Zustimmung der BNP Paribas Real Estate GmbH möglich. Das gilt insbesondere für Vervielfältigungen, Bearbeitungen, Übersetzungen, Mikroverfilmungen und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.

Die von uns getroffenen Aussagen, Informationen und Prognosen stellen unsere Einschätzung zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Berichts dar und können sich ohne Vorankündigung ändern. Die Daten stammen aus unterschiedlichen Quellen, die wir als zuverlässig erachten, aber für deren Richtigkeit und Genauigkeit wir keine Gewähr übernehmen. Dieser Bericht stellt explizit keine Empfehlung oder Grundlage für Investitions- oder Ver-/Anmietungsentscheidungen dar. BNP Paribas Real Estate übernimmt keine Gewähr und keine Haftung für die enthaltenen Informationen und getroffenen Aussagen.

Herausgeber und Copyright: BNP Paribas Real Estate GmbH
Bearbeitung: BNP Paribas Real Estate Consult GmbH
Stand: 30.09.2018

Büromarkt Düsseldorf auf folgenden Social Media Kanälen teilen.